Der leere Stuhl in Obermenzing wird eingeweiht

161109-leerer-stuhl-120Mittwoch, 9. November um 17 Uhr Einweihungsfeier für den „Leeren Stuhl“ der Bildhauerinnen Marlies Poss und Blanka Wilchfort. Pfarrkirche Leiden Christi.
Gestiftet vom Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V.  (www.blutenburgverein.de)
zur Hauptseite „Der leere Stuhl in Obermenzing“
Bilder von der Einweihung

Festredner sind Andreas Ellmaier (BBV), Pfarrer Klaus-Günther Stahlschmidt und Prof. Dr. Michael Wolffsohn. Musikalisch umrahmt wird der Festakt von der Klarinettistin Sofija Molchanova.

161109-leerer-stuhl-om700

Zum Kunstwerk: Mit dem Gebeugten Leeren Stuhl von Marlies Poss und Blanka Wilchfort soll an der Pfarrkirche Leiden Christi ein Symbol der Erinnerung auch in Obermenzing gesetzt werden. Die Krümmung der Stuhlbeine, die Schieflage der einstigen – nunmehr leeren – Sitzfläche und die fehlende Rückenlehne symbolisieren, dass die in Obermenzing beheimateten jüdischen Bürger und Bürgerinnen nach der Vertreibung durch die NS-Herrschaft hier ihre „Wohn-Sitze“ verloren  und im Stadtteil „Leer-Stellen“ hinterlassen haben. Seine Aussagekraft wird durch eine im Boden eingelassene Tafel verstärkt. Der Gebeugte Leere Stuhl der beiden Künstlerinnen soll auch ein Symbol und ein Zeichen des Anstoßes sein, ein Denkzeichen.

Die Opfer der Shoah aus Obermenzing (auf der Hauptseite „Der gebeugte leere Stuhl in Obermenzing“)

Im Jubiläumsjahr 1200 Jahre Menzing sind am „Gebeugten leeren Stuhl“ mehrere Lesungen vorgesehen:
•     25. Januar 2017 um 17 Uhr mit dem Kulturforum West
•     1. März 2017 um 17 Uhr mit Susanna Bummel-Vohland sowie Dr. Uwe Kullnick
•     26. April 2017 um 18 Uhr mit Prof. Dr. Michael Wolffsohn
•     28. Juni 2017 um 18 Uhr mit Wolfgang Knittel