Ententheater

Samstag, 30. September 2017 um 17 Uhr zeigt das „Theater an der Würm“ das Zwei-Personen-Stück „Entenvariationen“ des Amerikaners David Mamet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, Anmeldung siehe unten

Enten in der Würm

ein Theaterstück mal tragisch, mal komisch
Anlässlich des 1200-Jahre-Menzing-Jubiläums zeigt das „Theater an der Würm“ am 30.09.17 um 17 Uhr im Pfarrsaal St. Martin Untermenzing das Zwei-Personen-Stück „Entenvariationen“ des Amerikaners David Mamet. Kooperationspartner ist das Kulturforum München-West.

Zwei in die Jahre gekommene Herren treffen sich regelmäßig auf einer Parkbank und beobachten die Enten in der Würm. Sie philosophieren über dies und das, auch über das Jubiläumsjahr in Menzing – und natürlich über Enten. Das scheint alles, was den beiden im Leben geblieben ist.

Dieser metaphorische Dialog zeigt die Sehnsüchte und auch die Einsamkeit zweier „alter nutzloser Männer“ auf, aber auch ihre Verbundenheit und Freundschaft. Die beiden Hauptdarsteller sind Herbert Hanko und Hans Zacherl, Gründungsmitglieder des „Theaters an der Würm“, das es seit gut einem Jahr gibt. Sie haben sich zusammengefunden, das kulturelle Leben im Würmtal zu bereichern, u. a. durch „mobiles Theater“.

Entenvariationen
von David Mamet
ins Deutsche übersetzt von Bern Samland

Emil Vare —  Hans Zacherl
George S. Aronowitz —  Herbert Hanko
Regie —  Herbert Hanko

Der Eintritt beträgt 8 Euro, Platzreservierung: Theater-an-der-Wuerm@wuermtal.net, telefonisch: 089 – 89 50 18 14. Das Pfarrheim liegt an der Eversbuschstraße 11.