C. Bernd Sucher im Gespräch

Donnerstag, 1. Juli 2021, 19 Uhr im Park des Ebenböckhauses, im Rahmen der Stadtteilwoche. Mit C. Bernd Sucher unterhält sich Monika Putschögl, Mitglied im Vorstand des Kulturforum München-West, über das Schreiben und Lehren in schwierigen Zeiten, über gefühlte Identität und korrekte Kritik. Veranstaltung im Freien, nur bei gutem Wetter und wenn die Pandemie-Vorschriften es zulassen. Eintritt frei.

Leben, Lehren und andere Leidenschaften

C. Bernd Sucher. Copyright: Thomas Dashuber

Eine Vita wie im Film. Und nun wird auch einer draus. Von einem, der auszog, den Ansprüchen seiner Mutter, die im KZ die Hölle erlebt hatte, nicht nur zu genügen, sondern diese auch noch zu übertreffen. Das brachte ihn als Theaterkritiker zur Süddeutschen Zeitung, zum PEN-Club und zur Theaterakademie August Everding, als Professor für Theater-, Film- und Fernsehkritik an die Hochschule für Fernsehen und Film – und als getauften Protestanten zum liberalen Judentum. Mit C. Bernd Sucher unterhält sich Monika Putschögl, Mitglied im Vorstand des Kulturforum München-West, über das Schreiben und Lehren in schwierigen Zeiten, über gefühlte Identität und korrekte Kritik.